Die Corona-Krise sorgt für Ängste und Trauer

Erfahrungsberichte von Betroffenen und Ausführungen von Experten können helfen, mit der Situation umzugehen.

Eine Katastrophe

Es reißt einem den Boden unter den Füßen weg.
Betroffene brauchen Begleitung, einen Ort, Gestaltung und auch Zeit.
Sie benötigen Hilfe?Ein Erfahrungsbericht

Unsere Erfahrung
mit Nachsorge

In den vergangen 30 Jahren haben wir Opfer und Hinterbliebene verschiedenster Katastrophen im In- und Ausland betreut. Hierbei setzen wir mit unserer Nachsorge an dem Punkt an, an dem die Akuthilfe nach einem Unglücksfall üblicherweise endet. Wir verstehen uns als kontinuierlicher psychosozialer Ansprechpartner, der eine mittel- und Langfristige Nachsorge bereitstellt.

Die Begleitung durch psychosoziale Fachkräfte und der Austausch der Betroffenen untereinander verhelfen dazu, die Auswirkungen des Ereignisses zu mildern und neu ins Leben zu finden.

Unsere MotivationAlle Einsätze

1988

Flugtagskatastrophe von Ramstein

2000

Seilbahnunglück Kaprun

2004

Tsunami Thailand

2010

Love Parade Duisburg

2015

German Wings Flugzeugabsturz

2016

Terroranschlag Berlin

2018

Amokfahrt Münster

2019

Terroranschlag Halle

Auszug unserer Einsätze

So unterstützen
Sie unsere Arbeit

Die Stiftung Katastrophen-Nachsorge finanziert sich ausschließlich durch Zustiftungen, Vermächtnisse und Spenden. Sie können unsere Stiftung auf unterschiedliche Art und Weise fördern.

  • Einmalige oder regelmäßige Spende, um gezielt ein Projekt zu fördern
  • Einmalige oder regelmäßige Zustiftung in das Stiftungskapital, um die gesamte Arbeit zu fördern
  • Erbschaft oder Vermächtnis, um dauerhaft Sinn zu stiften