Nachsorge

Nachsorge Pirmasens

By 17. Juli 2020August 6th, 2020No Comments

Beitrag in der SWR-Landesschau

17. Juli 2020

Beitrag in der SWR Landesschau zum Unglück in Pirmasens. Freunde und Bekannte berichten über Ihre Gefühle und das Verarbeiten des Erlebten.

Fragebogen für Opfer und Einsatzkräfte

8. Juli 2020

Wir bitten alle Betroffenen des Unglücks von Pirmasens unseren anonymen Fragebogen auszufüllen und uns per Post zukommen zu lassen. So können wir zukünftige Nachsorgetreffen besser auf Ihre Bedürfnisse ausrichten.

Download

Artikel Pirmasenser Rundschau

8. Juli 2020

Ein Zeitungsartikel in der Pirmasenser Rundschau berichtet über das erste Nachsorgetreffen welches wir gemeinsam mit dem Opferschutzbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz durchgeführt haben.

Zum Artikel

Artikel Südwestdeutsche Zeitung

7. Juli 2020

In der aktuellen Ausgabe der Südwestdeutschen Zeitung berichtet die Mutter des tödlich verletzten Opfers über Ihre Gefühle und Gedanken unmittelbar nach dem Unglück.

Zum Artikel

1. Nachsorgetreffen Pirmasens

7. Juli 2020

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich am 4. Juli 2020  in einer geschützten Atmosphäre aussprechen. Dem gegenseitigen Austausch wurde viel Raum und Zeit gegeben.

Viele der Überlebenden konnten wahrnehmen, dass sie sich in einer sehr ähnlichen Situation befinden wie andere und ähnliche Belastungen durchmachen.

Wir als Stiftung Katastrophen Nachsorge sind berührt und bereichert. Die Räumlichkeiten der Pfarrgemeinde St. Pirmin zu Pirmasens Zusammenarbeit ermöglichte eine gute Atmosphäre für die gesamte Gruppe. Dafür von uns noch einmal ein herzlicher Dank.

Beteiligt waren

  • Opferbeauftragter des Bundeslandes Rheinland-Pfalz
    Detlev Placzek
  • Oberbürgermeister von Pirmasens
    Markus Zwick
  • Opferbeauftragte der Polizei Westpfalz
    Dorothea Scheffe
  • Vertreterin des Weissen Rings
    Simone Weller
  • Mitarbeiterin des Opferbeauftragten
    Susanne Kraft
  • Vorsitzende der Stiftung Katastrophen-Nachsorge
    Sybille Jatzko
  • Stellvertretender Vorsitzender der Stiftung Katastrophen-Nachsorge
    Joachim Müller-Lange
  • sowie weitere 20 Opfer und Ersthelfer